Zurück zum Blog

Corona Update

| | Allgemein, Gesundheitspolitik, Krisen-PR, Medien

Kennziffern COVID-19 – die Grenzen. In der medialen Kommunikation werden zwei Corona Kennziffern an vorderster Stelle genannt. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen (Neu/Gesamt) und die COVID-19 Todesfälle. Die Zahl der -festgestellten- Neuinfektionen ist dabei auch abhängig von der technischen Fähigkeiten zu testen. In Deutschland wurde laut ALM in der KW 12 267.000 PCR durchgeführt, in dder KW 13 bereits 314.000 PCR. Eine Steigerung um 17%. Neben der Verbreitung des Virus wird also auch Wachstum der Labor Perfomance in Deutschland gemessen.

Die Todesfälle mit COVID-19 werden nach RKI Definition immer dann als solche gewertet wenn COVID-19 nachgewiesen wurde. Das führt zu der Frage „Ist der Patient an oder mit COVID-19 gestorben?“.

Beide Unschärfen führen zu Diskussionen – einer schwammigen Kommunikationsgrundlage – die wiederum Skepis fördern von der sachgerechten Diskussion der Virologen – (Streeck / Kekule – Evidenz schaffen für Entscheidungen) bis zu Verharmlosungen – „ist ja nur wie eine Grippe“. Ein wertvolle Kennziffer ist die Anzahl der Krankenhauspflichtigen COVID-19 Fälle bzw. derjenigen die intensiv / beatmet behandelt werden müssen – und deren Entwicklung in den Kliniken. Das DIVI mit seinem neu geschaffenen Intensivbetten-Register macht diese Zahlen transparent.

Die Unschärfe des COVID-19 Todeszahl zeigt sich an dem Ort Nembro in der Provinz Bergamo, ein COVID-19 Hotspot. Durchschnittlich sterben in Nembro jährlich im März 35 Einwohner. Im März 2020 starben dort jedoch 158 Einwohner. 31 wurden als COVID-19 Todesfälle definiert. Die Analyse erstellten Claudio Cancelli Bürgermeister von Nembro und Luca Foresti vom Centro Medico Santagostino – beide Physiker. In Nembro ist die Sterblichkeit um das 5-fache erhöht.

Hinterlasse eine Antwort