Zurück zum Blog

Corona – Krisenkommunikation

| | Allgemein

Die Sachlage 1 – das Virus:

Die Coronaviridae sind „Atemwegsinfekt-Viren“.

Die Virulenz / Pathogenität reicht von leichten respiratorischen Infekten (Erkältungen) z.B. HCoV-HKU1, HCoV-NL63, HCoV-OC43, HCoV-229E; bis zu schweren akuten Atemwegssyndromen (SARS-CoV 2002 oder MERS-CoV 2012). 

Das aktuelle, die Welt im Atem haltende Corona Virus, wird als SARS-CoV-2 eingeordnet. SARS = severe acute respiratory syndrome-related.

Die Virulenz wird mit der von Influenza Viren verglichen.

Die ersten Studien aus China zeigen Unterschiede: Infizierte Kinder sind bisher symptomfrei. Bis zum 40ten Lebensjahr sind die Verläufe leicht bis symptomfrei. Generell ist eine hohe Anzahl der Infizierten symptomfrei.

Somit ergibt sich eine hohe Dunkelziffer an Infizierten, die gar nicht erst auffällig werden bzw. erfasst werden können (und potenziell leicht Erkrankte die sich nicht testen lassen um einer Quarantäne zu entgehen).

Schwere Krankheitsverläufe zeigen sich bisher mit hohem Lebensalter und Vorerkrankungen (Diabetes, KHK …).

Zivilschutzchef Angelo Borrelli – Italien – Pressekonferenz vom 6. März: Das Durchschnittsalter der 197 Todesopfer lag bei 81 Jahren. Die Toten litten in fast 90 Prozent der Fälle bereits an einer oder an mehreren anderen Krankheiten.   

Aktuell versterben 3% der nachgewiesenen Ínfizizerten an SARS-CoV-2. Aufgrund der hohen Dunkelziffer an symptomlosen Infizierten liegt die Mortalität letztendlich niedriger.

Zum Vergleich: Ebolaviren verursachen eine Mortalität von 30 – 90%!

Die Sachlage 2 – unser Gesundheitssystem hat keine Reserven

Wenn wir uns die Sachlage zum Virus anschauen, gibt es keinerlei Grund zu Panik. Die Mortalität ist ähnlich der der jährlichen Grippe. Die meisten Infizierten werden noch nicht mal krank.

Jedoch – SARS-CorV-2 zeigt uns auf, wie „auf Kante genäht“ unser Gesundheitssysteme (GHS) ist. Unser GHS ist auf Wirtschaftlichkeit, auf Gewinnerwirtschaftung ausgelegt. Es gibt keine Reservekapazitäten. Das Krankenhauspersonal muss sich die Einhaltung gesetzlicher Arbeitszeiten er-streiken. Arzneimittel werden zu minimalsten Kosten in Indien oder China hergestellt.  Gleichzeitig werden, durch Fallpauschalen getriggert, überflüssige aber abrechenbare Untersuchungen an Patienten durchgeführt. Unser Das GH-System ist ausgelastet – überlastet – bereits ohne Pandemie . Eine unerwartete, nationale Belastung ist nicht vorgesehen. Schon jetzt fehlen banale Dinge wie Mundschutz oder Sterillium für das med. Personal.

Natürlich hält unser GHS Isolierstationen und Beatmungsplätze bereit – just in time – für die im langjährigen Mittel erwartete Anzahl von Fällen.

SARS-CoV-2 kommt aber nun on top. Wenn sich das Coronavirus ubiquitär ausbreitet, was aufgrund der milden / symptomlosen Verläufe der Fall sein wird, sind zwar immer noch „nur die 80 plus“ und „nur 40 plus plus Vorerkrankung“ von schweren Verläufen betroffen.  Bei 80 Millionen Einwohner und 6% über 80-Jährigen sind das 4,8 Millionen von Corona bedrohte alte Menschen in Deutschland – zusätzlich zur Grippewelle – (gegen die es einen Impfschutz gibt).

Die Sachlage 3 – was wäre die Aufgabe der Healthcare Kommunikation?

Kommunizieren – Einheitlich

Botschaft Nr.1

SARS-CorV-2 wird sich in der gesamten Bevölkerung ausbreiten – weil der Krankheitsverlauf symptomlos oder milde ist. Die Mehrheit der gesunden Kinder und Erwachsenen ist durch den Corona Virus nicht bedroht. Bedroht sind die Risikogruppen ab 80 Jahren / Vorerkrankte.

Botschaft Nr. 2

Um die Risikogruppen „Oma&Opa“ bestmöglich zu schützen, halten wir gemeinsam grundlegende Regeln ein:

Priorität Nr. 1: Handhygiene, Türgriffe reinigen, Husten/Niesregeln, Krankheitsregeln (Krank ist krank und bleibt zu Hause).

Priorität 2.: In Gebieten, in denen es eine hohe Corona-Inzidenz gibt werden Treffen, Veranstaltungen verschoben. (Der Schwellenwert von 1.000 ist willkürlich und falsch). Eine Chorprobe von 20 Senioren ist kritischer als am Fußballplatz in der frischen Luft zu stehen.

Hierzu braucht es eine Ansage der Politik – bisher wird empfohlen, der Konjunktiv genutzt. Es braucht eine klare, nachvollziehbare Vorgabe.

Priorität 3: Der Zugriff auf Atemmasken und Desinfektionsmittel wird kontingentiert für Risikogruppen und med. Personal.

Botschaft Nr. 3

Es wird einen Impfstoff geben – jedoch erst in 2021.

Botschaft Nr. 4

Wenn es den Corona Impfstoff gibt – impfen lassen – zum Schutz der Risikogruppen.

Botschaft Nr. 5

Politik – überdenkt grundlegend den auf Gewinn ausgelegten Betrieb unseres GHS.


Es wird einen Impfstoff geben
©-fovito-Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort