Zurück zum Blog

Wie geht PR mit der Tag der „……“ um?

| | Allgemein, Marketing, Medien, Seltene Erkrankungen


Medienprofis stöhnen gerne über den „Tag DER…“, oder DES… oder DEM…, denn es gibt einfach zu viele davon. Man/frau fragt sich, ob diese Tage überhaupt sinnvoll sind: Tag des Schachs – Tag der Sachsen – International Day of Happiness – Internationaler Tag der Mutter Erde – Tag des Kaffees (die Webseite zum 07. September 2013 gibt es sogar schon, damit man den Tag des Kaffees auf keinen Fall  verpasst.)

Und  „Tage“ zu ausgesprochen ernsthaften Anlässen: Welttag der Aufklärung über Autismus – Tag des brandverletzten Kindes – Welttag des Down-Syndroms – International Day of Zero Tolerance to Female Genital Mutilation – Rare disease day

Aus Sicht der Betroffenen ist natürlich jeder dieser Tage wichtig. Warum? Weil Anlässe gesucht werden, um mit „seiner Botschaft“ zumindest einmal im Jahr durch die Masse der täglichen News hindurchzustoßen: Einmal auf Seite 1, einmal in den Top News! Tatsächlich weiß der Medienprofi, dass das zumeist nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Einmal im Jahr Betroffenheit, fast wie zu Weihnachten…. Und dann?

Hier beginnt unsere (CGC)-PR-Arbeit: Den Tag der seltenen Erkrankungen nutzen, um die einmalige Aufmerksamkeit ein wenig länger aufrecht zu erhalten und das Thema in den Köpfen von Journalisten/Innen zu verankern. Die Öffentlichkeit – the Public – mit seriösen und sachlichen Informationen zu versorgen als Fundament jeder Berichterstattung; dazu die Verbreitung von therapeu­tische Erfolgsmeldungen, die es glücklicherweise aus den Reihen der einzelnen Orphan Diseases immer wieder gibt; die Presse mit News zu selten Erkrankungen, welche auch wirklich Newscharakter haben, unterstützen und Selbsthilfeorganisationen wie der ACHSE (Allianz CHronisch Seltener Erkrankungen) Support bieten wo es geht. Dabei gilt es die Abgrenzung zwischen uns CGC, einer PR-Agentur, welche orphan drugs von Unterneh­men professionell betreut, und den Patienten­-Vereini­gungen zu wahren. Deshalb hat sich das CGC-Team zum Rare Disease Day 2013 für eine Agenturspende zugunsten der ACHSE entschlossen.

Der Medienprofi weiß natürlich, dass unsere größte Unter­stützung nicht in der bescheidenen Spende in Höhe von 2999-€ liegt, sondern in der erzielten zusätzlichen  Aufmerksamkeit und der sicherlich oft erstmaligen Wissens-Auseinandersetzung mit seltenen Erkrankungen, die das Charity-Quiz ausgelöst hat. Wenn unsere Botschaft, dass die seltenen Erkrankungen ja gar nicht selten sind, bei den vielen Wissens-Spendern angekommen ist, dann haben wir nachhaltig Public Relations aufgebaut.

Danke für Ihre Wissenspende an die ACHSE e.V.! Danke an alle Beteiligten, die die Aktion durch Ihr Engagement ermöglicht haben.

Ihr CGC-Team

Hinterlasse eine Antwort